Informationen zu den Fischen


Kardinalfische:

Haltung:

Kardinalfische sollten in einer Gruppe von mindestens 10 Tieren gehalten werden.Natürlich kann man sie auch in einem Gesellschaftstbecken halten.Ich pflege derzeit 30 Kardinele und Zwerggarnelen(Red Fire +White Pearl) in einem 120 Liter Becken.Entgegen der Allgemeinen Meinung konnte ich festsellen das die Kardinalfische unter keinerlei Umständen an meine Nelen gehen.Einige kleine werden wohl schon gefressen werden,aber das muss man eben Verkraften können, wenn man Garenelen und andere Fische gemeinsam halten will.

Wichtig ist vor allem die Wassertemperatur

Am besten wäre eine Temperatur von 22 °C. Wenn diese wunderschönen Fische über längere Zeit in einem Wasser von 25 °C gehalten werden ,verenden sie elendig. Natürlich solllte man sich vor einem Kauf genauesten Überlegen ,ob ihr diese Temparatur erzeugen könnt und ob sie auch für die anderen Fische passt.

Vergesselschaftung:

Der Kardinalfisch lässt sich mit vielen mit Garnelen und diversen Bodenfischen problemlos vergesellschaften. Der Kardinalfisch lässt sich sowohl in Artenbecken als auch in Gesselschaftsbecken halten.


Honigguramis:

Der Hoinggurami besiedlet die pflanzenreichen Uferzonen und Überschwemmungsgebiete der großen Flusssysteme von Baramaputra, Ganges und Hooghley River. Er gehört zu den kleinsten Labyrinthfischen; man hält ihn am besten paarweise in einem Nanoaquarium. Das Männchen des Honigguramis ist zur Fortpflanzungsnest prachtvoll gefärbt. Es legt ein für seine Verhältnisse ein sehr großes Schaumnest, das aber auch sehr schnell wieder zerfließen kann. Danach entfaltet das Männchen ein etwas merkwürdiges Balzritual, um das Weibchen zum Nest zu locken und zur Eiablage zu bewegen.

Der Honiggurami ist nicht ganz so leicht zu pflegen wie andere Fadenfischarten. Er fühlt sich in einem kleine, dicht bepflanzten Artbecken am wohlsten, kommt aber auch fürs Gesellschaftsbecken zusammen mit ruhigen, kleinen Fischarten oder Zwerggarnelen in einem Nanobecken infrage. Als Bodengrund wählt man eine etwa 3 bis 5cm hohe Schicht aus feinem Kies, die einige Büschel aus hochwachsenden, feinfiedrigen Wasserpflanzen eingesetzt werden. Eine stellenweise dichte Decke aus Schwimmpflanzen ist ebenso sinnvoll. Eine dunkle Aquarienrückwand gibt den Honigguramis weitere Sicherheit und lässt die Farben des Honiggurami-Männchens erst richtig zum Leuchten bringen. Die Wasserwerte sind für die Pflege nicht entscheidend, solange das Aquarienwasser nicht zu alkalisch und hart ist. Eine Wassertemperatur um 25°C ist optimal. In der Nahrung ist der Honiggurmai nicht wählerisch, wichtig ist, dass das angebotene Futter nicht zu groß ist.



Red Fire Garnelen

Haltung:

Red Fire Garnelen kann man mit fast allen anderen Garnelen halten.Ob sie sich untereinander vermehren ,ist einen andere Frage. Wenn man zum Beispiel Blue dream Garnelen hält und Red fire Garnelen,setzt sich (immer!) die dominantere Farbe durch.Mischlinge gibt es nicht!

Die Haltung von Red Fire Garnelen mit z.b Kardinalfische ist fast problemlos. Das einzige Problem ist bzw. kann sein ,das die größeren Fische die kleinen Baby Garnelen fressen. Das tuen aber alle Fische!Vegetarier gibt es in der Fischwelt nicht! Könntest du einem Stück Schokalade wiederstehen das auf deinem Bett liegt und du nur noch hingreiffen musst? ;-)

Die Wassertemperatur solle nicht über 25 °C. betragen,da die Garnelen sonst verenden können und die Fruchtbarkeitsrate stark gemildert wird!

20-22C. wären perfekt.

Vergesselschaftung:

Bei den Garnelen muss man aufpassen ,mit wem man sie vergesellschaften will, Guppys z.B. werden zumindest an den Nachwuchs der Garnelen gehen. Die Erwachsenen lassen sie in Ruhe. Ich halte Fadenfisch und Kardinalfische(in getrennten Becken) mit Garnelen zusammen. Einen Jagdtrieb konnte ich weder bei den Kardinelen noch bei den Fadenfischen sehen. Wichtig ist sie mit kleineren Fischen zu halten. Am besten aber in einem Artenbecken.